August 17, 2022

Renovierungspflichten: Das sollten Sie wissen, bevor Sie Ihr Haus kaufen

Wenn Sie Ihr Haus kaufen, denken Sie vielleicht nicht sofort an die Renovierungspflichten, die auf Sie zukommen. Aber es ist wichtig, sich im Klaren darüber zu sein, was alles renoviert werden muss, bevor Sie einen Kauf tätigen! Eine Renovierung kann Ihnen helfen, Geld zu sparen – aber nur, wenn Sie genau wissen, was Sie tun! In diesem Blog-Post erfahren Sie alles über die häufigsten Renovierungsfehler und wie Sie sie vermeiden können.

Die wichtigsten Fakten vor dem Hauskauf

Eine Immobilie ist eine langfristige Investition und sollte mit Bedacht getätigt werden. Bevor Sie sich für den Kauf eines bestimmten Hauses entscheiden, gibt es einige Faktoren, die Sie berücksichtigen sollten. Dazu gehören die Lage des Hauses, sein Zustand und welche Renovierungsarbeiten notwendig sind.

Die Lage des Hauses ist entscheidend für den Wert und die Attraktivität der Immobilie. Ein Haus in einer guten Lage wird mehr Interesse wecken und ist auch in Zukunft besser vermarktbar. Ein Haus in München verkaufen ist aufgrund der Nachfrage viel einfacher als zum Beispiel irgendwo auf dem flachen Land.

Achten Sie daher beim Hauskauf darauf, dass das Haus in einer attraktiven und begehrten Lage liegt.

Der Zustand des Hauses ist ebenfalls von Bedeutung. Ein Haus in gutem Zustand wird mehr kosten, aber es bedeutet auch, dass Sie weniger Renovierungsarbeiten durchführen müssen. Achten Sie also bei der Suche nach einem Haus darauf, dass es in einem guten Zustand ist und keine größeren Renovierungsarbeiten erfordert.

Bevor Sie sich für den Kauf eines Hauses entscheiden, sollten Sie auch bedenken, welche Art von Renovierungsarbeiten notwendig sein könnten. Einige Häuser erfordern mehr Arbeit als andere, daher ist es wichtig, dies im Vorfeld zu bedenken. Denken Sie auch daran, dass Sie möglicherweise nicht in der Lage sein werden, alle Arbeiten selbst durchzuführen, sodass Sie möglicherweise auch Kosten für die Hilfe von Handwerkern oder Fachleuten einplanen müssen.

Wie ermittelt man die Renovierungskosten?

Eine genaue Schätzung der Renovierungskosten ist schwierig und hängt von vielen Faktoren ab. Dazu gehören die Art und Größe des Hauses, der Zustand der Immobilie, die gewünschten Renovierungen und die verfügbaren Mittel.

Bevor Sie ein Haus kaufen, sollten Sie sich daher gut informieren und einen kompetenten Fachmann zurate ziehen. Einige Punkte, die Sie beachten sollten:

  • Welche Arbeiten müssen unbedingt durchgeführt werden?
  • Wie hoch sind die Kosten für die einzelnen Arbeiten?
  • Welche Arbeiten können Sie selbst durchführen?
  • Welche Fördermittel können Sie in Anspruch nehmen?

Denken Sie auch daran, dass die Renovierungskosten nicht immer von der Höhe der Kaufsumme abhängig sind. Auch ein teures Haus kann hohe Renovierungskosten verursachen, wenn es in einem sehr schlechten Zustand ist. Viele möchten ein Haus in München kaufen und dabei ein Schnäppchen machen. Ob in die Immobilie noch einmal mehrere hunderttausend Euro an Renovierungskosten gesteckt werden müssten, will niemand wahrhaben. Informieren Sie sich daher gründlich, bevor Sie eine Immobilie kaufen.

Welche Punkte sollten bei der Kalkulation berücksichtigt werden?

1. Wie viel kostet die Renovierung?

Die Kosten für eine Renovierung hängen von vielen Faktoren ab, z.B. von der Art und dem Umfang der Renovierung, den Materialkosten und den Kosten für die Arbeitsleistung. Vor der Kalkulation sollten Sie sich daher gut informieren und einen genauen Plan erstellen.

2. Welche Punkte müssen bei der Kalkulation berücksichtigt werden?

Bei der Kalkulation der Renovierungskosten sollten folgende Punkte berücksichtigt werden:

  • Art und Umfang der Renovierung
  • Materialkosten
  • Kosten für die Arbeitsleistung
  • eventuelle Rabatte oder Sonderangebote

Wann lohnt sich eine Renovierung?

Wenn Sie ein Haus kaufen, sollten Sie sich im Klaren darüber sein, in welchem Zustand es sich befindet und welche Renovierungsarbeiten anstehen. Dabei ist es wichtig zu wissen, wann sich eine Renovierung lohnt und wann nicht. In manchen Fällen kann es besser sein, das Haus in seinem jetzigen Zustand zu lassen und die Arbeiten erst dann durchzuführen, wenn sie tatsächlich notwendig sind. Wenn Sie jedoch vorhaben, in absehbarer Zeit sowieso zu renovieren, kann es Sinn machen, die Arbeiten gleich beim Kauf des Hauses durchzuführen. So ersparen Sie sich später die doppelten Kosten für die Arbeiten und die Unannehmlichkeiten, die mit einer Renovierung verbunden sind.

Tipps für die Umsetzung

1. Informieren Sie sich über die gesetzlichen Regelungen:

Bevor Sie mit der Planung Ihrer Renovierung beginnen, sollten Sie sich über die gesetzlichen Regelungen informieren. Denn je nachdem, was Sie genau vorhaben, können unterschiedliche Vorschriften für Sie relevant sein. Zum Beispiel gibt es bei der Sanierung von Fassaden strengere Vorgaben als bei einer einfachen Renovierung des Badezimmers. Informieren Sie sich also am besten vorab, welche Regeln für Ihr Vorhaben gelten – so können Sie unnötige Kosten und Ärger vermeiden.

2. Planen Sie Ihr Budget sorgfältig:

Eine Renovierung ist meist mit hohen Kosten verbunden. Daher sollten Sie Ihr Budget sorgfältig planen und genauestens abwägen, welche Maßnahmen wirklich notwendig sind und welche Sie vielleicht auch später noch durchführen können. Denn oft lohnt es sich, erst einmal nur die wirklich wichtigen Sanierungsmaßnahmen durchzuführen und die anderen auf später zu verschieben. So können Sie Geld sparen und sich die Arbeit in kleinen Schritten verteilen.

3. Holen Sie professionelle Hilfe:

Wenn Sie unsicher sind, ob Sie die Renovierungsarbeiten selbst durchführen können oder ob es Sinn macht, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, sollten Sie sich am besten von einem Fachmann beraten lassen. Denn oft ist es gar nicht so einfach, die Arbeiten selbst auszuführen – insbesondere, wenn man keine Erfahrung damit hat. Professionelle Handwerker können Ihnen dagegen meist schnell und unkompliziert helfen und die Arbeiten zuverlässig und fachgerecht durchführen.

Sanierungspflicht bei Eigentümerwechsel

Viele Immobilienbesitzer, die ihr Haus oder ihre Wohnung verkaufen wollen, kommen früher oder später mit der sogenannten Sanierungspflicht in Berührung. Die Sanierungspflicht bezeichnet die gesetzliche Verpflichtung des Eigentümers einer Immobilie, diese auf den neuesten energetischen Stand zu bringen, bevor sie an einen anderen Käufer weiterverkauft wird. Diese Regelung gilt sowohl für Wohn- als auch für Nichtwohngebäude.

Die Sanierungspflicht tritt nur dann in Kraft, wenn der Eigentümerwechsel stattfindet. Davon ausgenommen sind jedoch Immobilien, die bereits den neuesten energetischen Standards entsprechen oder von Sanierungsmaßnahmen profitieren würden, die nach dem Gesetz unzulässig sind.

Dämmen von Dach oder Dachboden

Eigentümer eines Hauses müssen bei einem Wechsel des Eigentümers die Sanierungspflicht von Dach oder Dachboden prüfen. Diese Pflicht besteht, wenn das Haus älter als 10 Jahre ist und der neue Eigentümer die Immobilie nicht selbst bewohnt. Die Sanierungspflicht kann auch dann bestehen, wenn das Haus jünger als 10 Jahre ist, aber mit einem Schaden am Dach oder an der Dachkonstruktion festgestellt wurde. In diesem Fall muss der Eigentümer die Sanierung innerhalb von sechs Monaten nach dem Kauf durchführen.

Heizkessel

Es ist nicht ungewöhnlich, dass bei einem Hauskauf der Heizkessel mit ausgetauscht wird. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn das Haus bereits einige Jahre alt ist und der neue Eigentümer den Heizkessel auf den neuesten Stand bringen möchte. Allerdings gibt es auch einige Fälle, in denen der Heizkessel tatsächlich ausgetauscht werden muss, zum Beispiel wenn er beschädigt ist oder nicht mehr den aktuellen Sicherheitsstandards entspricht. Das Stichwort zur Suche lautet hier GEG.